Kampfmittelfreiheit

Es werden fast täglich Bomben und Munition in der Erde oder
in Häusern gefunden. Der Bauherr muss vor Beginn eines Abbruchs und/oder
Erdaushubs die Kampfmittelfreigabe bescheinigen.

Diese Bescheinigung der Kampfmittelfreiheit wird bei

folgenden Institutionen beantragt:

Schleswig-Holstein

Die Bescheinigung ist nur notwendig bei Orten, die in der Kampfmittelverordnung Schleswig-Holstein als bekannte Abwurfstellen genannt sind.

Landeskriminalamt
Schleswig-Holstein
SG 323 – Kampfmittelräumdienst
Lärchenweg 17

24242 Felde

Tel.-Nr.: 04340 – 40 49 49
kampfmittelraeumdienst@mzb.landsh.de

Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Inneres
Feuerwehr Hamburg
Gefahrenerkundung Kampfmittelverdacht
Billstr. 87

20539 Hamburg

Tel.-Nr.: 040 42 851 4629
GEKV@feuerwehr.hamburg.de

Diese Institutionen prüfen, ob Ihr Grundstück bereits geprüft oder sondiert wurde. Dann erhalten Sie kurzfristig eine Meldung mit einer farblich markierten Karte.


Aus diesem Lageplan ist zu ersehen, ob es sich bei Ihrem Grundstück um eine Fläche ohne Kampfmittelverdacht oder um eine Fläche mit Kampfmittelverdacht handelt. In diesem Fall wird Ihnen die weitere Vorgehensweise mitgeteilt.

In jedem Bundesland gibt es unterschiedlich Vorschriften.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.kampfmittelportal.de